Perlen der Vergangenheit #84

Klassiker der Woche: The Three Stooges

SPOILER !!
Michael
02.04.17

Heute gehen wir mal weit in die Vergangeheit zurück – über 80 Jahre. Es geht um „The Three Stooges“, eine Komikertruppe, die zunächst auf Bühnen unterwegs war und ab Anfang der 1930er Jahre dann in Kurzfilmen bei Columbia gezeigt wurde. Insgesamt wurden über 190 Kurzfilme gedreht, teils in unterschiedlicher Besetzung. In den Kurzfilmen geraten die drei Stooges als Brüder in verschiedene Alltagssituationen, die alle mehr oder weniger in einem Drama enden. Die Stooges wurden seinerzeit gerne mit „Laurel & Hardy“ verglichen und erreichten in den USA eine ähnliche Berühmtheit.

Los ging es 1930 auf der Bühne mit Moe Howard, Larry Fine und und Shemp Howard. Zwei Jahre später kam der Columbia-Deal zustande, und Curly Howard ersetzte Shemp. Mit der Neubesetzung begannen die erfolgreichsten Jahre. Die Folgen mit den Stooges wurden in Amerika ein großer Erfolg, acht Kurzfilme wurden pro Jahr gedreht. 78 von 97 Kurzfilmen dieser Ära wurden im Auftrag der ARD ins Deutsche synchronisiert und in Deutschland gezeigt. Das war dann auch die Zeit, zu der ich die Stooges entdeckt habe. Ich fand’s immer ungemein witzig, wie die drei miteinander umgegangen sind. Hier wurde nicht nur mit Worten gearbeitet, sondern alle drei agierten gegeneinander mit Schlägen, Tritten und anderen körperlichen Gemeinheiten. Dabei ging’s zwar durchaus brutal zu, es wurde aber nie richtig verletzend – so ein bisschen wie im Stile von Bud Spencer- und Terence Hill-Filmen.

In die Zeit fallen auch zwei Episoden, die sich mit dem 2. Weltkrieg und dem Dritten Reich beschäftigten: „You Nazty Spy!“ von 1940 und „I’ll Never Heil Again“ von 1941. „You Natzy Spy!“ thematisierte erstmals das Dritte Reich, neun Monate vor dem Chaplin-Film „Der große Diktator“, zu einer Zeit, als die USA im Weltkrieg noch neutral unterwegs war. Moe spielte Hitler, Curly Göring und Larry Goebbels. Ein Jahr später wurden die Rollen erneut aufgegriffen und in einer zweiten Episode umgesetzt.

1946 starb mit Curly Howard der beliebteste der Stooges, und er wurde von seinem Vorgänger Shemp ersetzt. 1955 verstarb auch dieser, so dass er von Joe Besser ersetzt wurde. Zwei Jahre später ersetzte ihn Curly Joe DeRita, der bis zum Ende der Stooges 1969 blieb. Insgesamt wurden 220 Folgen der Reihe gedreht, alle zusammen wurden 2012 in einer DVD-Box veröffentlicht.

Seriensteckbrief

Name: The Three Stooges
Genre: Comedy
Laufzeit: 18 Minuten
Staffeln (Folgen): 5 (220)
Ausstrahlung (USA): ab 1949 (Family Channel, AMC, Sony…)

Die Stooges wurden in der Folgezeit immer wieder gerne in anderen Serien uns Filnen aufgegriffen. In Star Wars Episode I wurden drei Droiden im Stooges-Style integriert, in Pulp Fiction schaut Lance im Fernsehen die Stooges. In den Lethal Weapon-Filmen kommen gleich mehrfach Stooges-Referenzen vor. In South Park gibt’s eine Stooges-Parodie, The Simpsons greifen gleich mehrfach die Geschichten auf. Futurama, Pinky and the Brain und Ren & Stimpy huldigen ebenfalls mehrfach dem historischen Humor der drei Comedians. Wer also alle Anspielungen in den Serien verstehen will, sollte einmal umfangreich in „The Three Stooges“ reinschauen.

5 Kommentare

  • Na das ist mal ein Klassiker, der mich, als Fan von klassischem Hollywood Slapstick, mehr als anspricht. :)

    Nicht unerwähnt bleiben, sollte z.B. Sam Raimis Liebe zu den Stooges, die nicht nur so weit geht, dass in vielen seiner Filme Stooges-ähnliche Gags zu sehen sind (z.B. die Skeletthände, die Ash in „Armee der Finsternis“ in die Augen pieksen), sondern auch die Rolle des „Fake Shemp“, die man im Abspann fast aller (oder wirklich aller?) Filme findet. Dabei handelt es sich um eine Hommage an die Zeit, als Shemp Howard aus gesundheitlichen Gründen nicht Vollzeit bei den Dreharbeiten mitmachen konnte und oft durch leicht zu erkennende Doubles mit Perücke ersetzt wurde, die dann in einigen Szenen mit verdecktem Gesicht oder dem Rücken zur Kamera seinen Part spielten. Raimis „Fake Shemps“ sind dann dementsprechend Stand-Ins und ähnliche Double, die mal eben kurz für einzelne Einstellungen einspringen mussten.

    Ebenfalls möchte ich hier noch den 2012 entstandenen Kinofilm der Ferelly Brüder erwähnen. Ob es eine gute Idee war, einen „echten“ Stooges Film mit neuen Schauspielern zu drehen (Also kein Biopic, sondern eine neue Geschichte mit Curly, Larry und Moe), sei dahingestellt. Das Resultat ist aber wirklich gelungen, vor allem auch, weil die Besetzung (Sean Hayes aus „Will & Grace“ als Larry, „Mad TV“ Star Will Sasso als Curly und Charakterdarsteller Chris Diamantopolous als Moe) perfekt ist. (Interessanterweise waren während der über 10 Jahre langen Entstehung des Films, auch bekanntere Namen und Gesichter, wie Jim Carrey, Sean Penn oder Benicio del Toro verpflichtet worden, die aber alle nach kurzer Zeit wieder absprangen.)

    Im Jahr 2000 gab es aber tatsächlich ein Biopic, in dem der hauptsächlich als Synchronsprecher tätige (u.a. als Cryptkeeper in „Geschichten aus der Gruft“) John Kassir Shemp spielte und der damals noch verhältnismäßig unbekannte Michael Chicklis („The Shield“) Curly war. Hab den Film aber nie gesehen.

    • Hey, Danke für die Abrundung. Stimmt, es gab noch einige Filme, das wäre mir jetzt für den Beitrag zu weit gegangen. Von daher perfekt, dass Du’s ergänzt hast! :-)

  • In Wikipedia steht, dass Curly Howard 1952 gestorben ist und nicht 1946, wie von Dir geschrieben.

  • Bernd Hagel

    Ich habe 30 Filme mit Den Stooges in Deutsch, 4 davon in Farbe. Wo bekommt man eigentlich alle 78 Folgen her , die synchronisiert wurden in Deutsch ?


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.