Hört auf, euch zu freuen

Nike Air Mags nur für die Reichen, nicht für die Fans

Spoilerfrei
Jonas
23.10.15

Vor zwei Tagen war es soweit. Seit dem 21. Oktober 2015 hat die Gegenwart das 1989er Science Fiction Abenteuer Zurück in die Zukunft Teil 2 endlich eingeholt. Auf der ganzen Welt feierten Fans im Kino, inklusive mir, dieses Ereignis mit einer Marathonvorführung aller drei Teile hintereinander.

Aber nicht nur das eigentliche Werk, nein, auch die im Film vorkommenden Gegenstände sollten Teil dieses Ereignisses sein. Seit Jahren neckt uns Nike mit den Air Mags. Schuhe, welche nicht besonders schön sind, aber sich selbst zuschnüren. Zuletzt wurde im Januar 2015 dieser Schuh erneut angekündigt. Der 21. Oktober näherte sich, aber nichts geschah.

Im Jahr 2011 wurden die selbstschnürenden Sneaker zuerst angekündigt (Minute 1:00)

Endlich gibt es die Schuhe wirklich!

Dann aber, pünktlich nach US Zeit war es soweit: Die Nike Air Mags wurden tatsächlich angekündigt. Diesmal ist es nicht die 2011er Version, welche zwar das Aussehen, nicht aber die Funktion des Selbstschnürens vereinte. Diesmal sind es die echten, die wahren Air Mags. Diese News erreichte mich in der Nacht nach meiner Marathonsitzung im Kino per Twitter. Michael J Fox persönlich präsentierte daraufhin diese Schuhe bei Jimmy Kimmel und demonstrierte auch die sagenumwobene Funktion. Man kann per Knopfdruck die Schuhe lockern oder eben fest schnüren – Hammer!

Michael J Fox präsentiert die die Schuhe bei Jimmy Kimmel.

Doch die Ernüchterung folgte schnell. Genau wie 2011 wird es nur eine limitierte Anzahl an Schuhen geben, und noch schlimmer, diese werden wieder nur per Auktion verkauft. Warum schlimm? Durchschnittlich erreichten die Schuhe in 2011 einen Preis von rund $4.000. Nichts für den Fan, nichts für die 99%, sondern nur für die 1% mit dem nötigen Kleingeld.

The 2015 Nike Mag is a limited edition release. It will only be available via auction, with all proceeds going to the Michael J. Fox Foundation for Parkinson’s Research. – Nike

Ich finde das Engagement für die Michael J Fox Foundation sehr löblich und gerne bin ich bereit, einen Aufpreis zu zahlen, der dann in die Spendenkasse wandert. Aber so werden Fans diese Schuhe nie bekommen, sondern nur Stars, die sich mit dem Fantum schmücken wollen, oder Spekulanten, die diese Schuhe später für $10.000 bis $50.000 weiter verkaufen werden.

Ernüchterung bei den Fans

Natürlich ist das alles ein „First World Problem“. Sich über die verpasste Konsummöglichkeit aufzuregen, hat etwas dekadentes, das ist mir klar. Andererseits geht es um mehr als nur einen Schuh. Der Film und die darin enthaltenen Air Mags symbolisieren für mich und viele andere ein Stück Kindheit und große Faszination. Die Möglichkeit, sich davon ein Stück nach Hause zu holen und in die Welt einzutauchen, hat mich seit der Auktion 2011 gepackt. Ich war bereit, dafür Geld auszugeben, auch wenn es bescheuert ist. Einmal selbst Marty McFly zu sein, oder eben wieder das Kind von früher, der mit dem Doc und DeLorean in Gedanken durch die Zeit reiste.

Michhaeljfox-bttf

Die Entscheidung, die Schuhe jetzt wieder nicht frei verfügbar zu machen, nach all dem aufgebauten Hype ist schlichtweg ein Schlag ins Gesicht der Fans. Anders kann man es nicht sagen. Deshalb kann ich die überschwänglichen Newsartikel über diese Schuhe nicht verstehen, denn was wird da gefeiert? Letztendlich wird hier ein hypothetisches Film-Merchandising angepriesen, welches am Ende gerade einmal 1.000 bis 2.000 Mal in den Schuhschränken der oberen Zehntausend zu finden sein wird.

Also hört auf, euch über die Air Mags zu freuen, ihr werdet sie nie haben. Nike hat auf Kosten der Fans von Zurück in die Zukunft PR gemacht, mehr stecht hinter diesen ganzen Aktion einfach nicht.

Kommentiere



    Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.