Die Streamingkosten müssen sinken

Kommentar: Apple TV+ für 4,99 Euro – der Preiskampf beginnt

Spoilerfrei
Michael
11.09.19

Apple hat endlich die Preise für Apple TV+ bekannt gegeben – und bleibt doch ein gutes Stück unter dem erwarteten Preisniveau von „irgendwas um die 10 Euro“. Nicht 9,99 Euro sind’s geworden, auch nicht 7,99 Euro, sondern 4,99 Euro (okay, im Moment reden sie noch von Dollar, das wird hier aber dann entsprechend sein). Das ist definitiv ein Kampfpreis, liegt man doch auf der Hälfte von Netflix oder Sky Ticket. Und wer sich für das neue iPhone 11 oder ein neues iPad entscheidet, bekommt Apple TV+ sogar für einige Monate gratis dazu.

Mit so etwas können Sky und Netflix mangels Geräte natürlich nicht locken. Und Amazon hat zwar die Echo-Familie, gibt aber Prime Video ohnehin als Teil des Jahresabos von Amazon Prime dazu – da verhält es sich also sowieso etwas anders. Dafür haben diese Streaming-Dienste natürlich ein viel umfangreicheres Serien- und Film-Portfolio, allein aus der Historie heraus. Apple TV+ wird mit vier, fünf Serien und ein paar Dokus an den Start gehen – wer dafür direkt zehn Euro im Monat hinblättern würde, müsste schon großer Jennifer Aniston-Fan sein…

Insofern machen die 4,99 Euro auch aus dieser Perspektive Sinn, wobei man auch sagen muss, dass Netflix & Co. zwar mit massenhaft Material daher kommen, ich als Zuschauer dann aber doch oft auch nur auf die Originals schiele. Und dann sieht das Verhältnis schon wieder etwas anders aus.

Ich vermute dennoch mal, dass der Markteintritt von Apple TV+ generell einen Preiskampf auf dem Streaming-Markt auslösen wird. Apple wird den Preis sicher nicht so einfach nach ein paar Monaten verdoppeln, und je nach Entwicklung des Angebotes könnte sich der eine oder andere mehr von Sky abwenden und dann mal ein paar Monate Apple nehmen. Und dann kommt ja bald auch noch Disney+ dazu – mein Tipp ist, dass wir hier mit 6,99 Euro dabeisein werden. Und dann werden die Überlegungen bei noch ein paar Kunden mehr in die Richtung gehen, lieber Apple und Disney im Set zu nehmen für den Preis eines Sky Monatstickets.

Wie sagt man immer so schön: Vom Konkurrenzkampf profitiert der Kunde. Und das muss er auch, denn mittlerweile ist man locker mit 30 Euro im Monat dabei, wenn man auf Netflix, Amazon und Co. möglichst nichts verpassen möchte. Dazu kommen noch die regulären GEZ-Gebühren – Fernsehen wird eben immer vielfältiger, aber auch immer teurer. Deswegen muss an der Preisschraube gedreht werden, sonst werden nur wenige Anbieter übrig bleiben.

Ich habe übrigens nach meiner Sky-Abokündigung jetzt auch meine Sky-Ticket-Kündigung durch. Nicht wegen der zehn Euro, sondern weil – wie immer bei Sky – die Technik einfach so super-schlecht ist. Alle bekommen es hin, auf Smart TVs einfach per App präsent zu sein. Nur bei Sky MUSS es jetzt wieder zusätzliche Hardware sein – ein Stick. Und der mag nur Wlan, was natürlich auf Verfügbarkeit und Qualität drückt. Da waren mir die zehn Euro dann zu schade. Kann auch sein, dass sich Sky einfach wegen der Technikmängel erledigt und gar nicht einmal wegen des Preises – aber genug davon, in Sachen Sky haben wir an dieser Stelle schon oft genug geweint. Bevor ich mich jetzt in Rage schreibe, stoppe ich lieber an dieser Stelle und gucke mir nochmal die neuen iPads an. Scheinen preislich ok zu sein, und Apple TV+ gibt’s ja auch dazu…

4 Kommentare

  • Apple ist natürlich schlau und durch das gratis Jahr beim Kauf der neuen iPhone hat man sofort Millionen von Abonnenten. Ansonsten glaube ich wird es schwer für Apple zu überzeugen.

    Wenn es einen Preiskampf gibt dann ist der Grund mMn eher Disney+ und nicht AppleTV+

  • Wo wir gerade beim Thema „Streaming“ sind: Bin ich eigentlich der Einzige, dem aufgefallen ist, dass das deutsche Shudder eingestellt wurde (bzw zum Amazon Channel umfunktioniert wurde)?

    Okay, das Angebot in der deutschen Fassung war nicht wirklich gut, aber im Gegensatz zu Netflix konnte man mit seinem deutschen Account und einem VPN auch die US Seite nutzen. Einloggen funktioniert immer noch, nur abspielen nicht. Allerdings wurden auch die Abbuchungen eingestellt (wenigstens etwas, wenn sie einem schon keine E-Mail bezüglich der Einstellung schickten), also muss ich mich wohl nochmal neu anmelden. K.A. ob das auf der US Seite als deutscher Einwohner funktioniert.



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.