Ein einziger Epilog

Review: Black Summer – Staffel 1

Mini-Spoiler
Maik
24.04.19

Im Review zur ersten Folge „Black Summer“ hatte ich ja angekündigt, noch ein Staffelreview zum „Z Nation“-Prequel folgen zu lassen. Jetzt bin ich mit den acht Episoden der auf Netflix verfügbaren Staffel durch und kann euch sagen, dass die überraschend gute Wirkung des Piloten dann leider doch etwas verflogen ist. Aber schlecht ist „Black Summer“ auch keineswegs.

Aus der Not eine Tugend gemacht?

„Erfrischend normal“ hatte ich die erste Episode „Menschenfluss“ umschrieben. Diese grundsätzliche Ausrichtung bleibt der Serie auch in den weiteren Folgen erhalten. Was man an einigen Stellen als zeitliches Strecken von Füllmaterial oder eine einfach nur simple Umsetzung kritisieren mag, schafft andererseits eben eine besondere Atmosphäre. Natürlich ist es einfacher, eine Szene ausspielen und recht ungeschnitten zu lassen, aber gerade durch diesen gewählten Weg der Darstellung fühlt man sich den Personen nahe, Spannung kann gezielt aufgebaut werden und die Situationen fühlen sich authentischer an – von hirngeilen Zombies mal abgesehen. Ich mag, wie sich Zeit genommen wird, um beispielsweise einem unbeholfenen Mann beim mühsamen Hinunterklettern von einem Dach zuzuschauen. Denn sind wir mal ehrlich: Wir wären wohl alle zögerlich und eher stumpf unterwegs, wenn die Zombie-Apokalypse über uns hinein bräche. Außerdem kommt es im so eigentlich recht ernst erzählten Setting so hin und wieder zu kleinen, lustigen Momenten, wie zum Beispiel das „Beware Automatic Door“-Schild an eben jener automatischen Schiebe-Tür, die einen kleinen Schrecken bereitet.

Weniger gelungen finde ich, dass die Kapitel-Zwischeneinblendungen dann doch nicht nur ein Stilmittel der Vorstellung im Piloten, sondern ein allgemeines Stilmittel geworden sind. Zum einen erinnert mich die Optik im Zusammenspiel mit der Hintergrundmusik ungemein an „LOST“, vor allem aber finde ich die Aufteilung größtenteils unnötig. Vor allem, wenn im Grunde genommen ohne Schnitt die gleiche Szenerie mehrfach hintereinander folgt. Klar, nimmt man sich einen kurzen Moment zum Durchschnaufen und die präsentierten Wörter lassen uns Zuschauer ein bisschen darüber grübeln, was denn nun wohl kommen mag, aber hier wirkt es wirklich teilweise etwas gekünstelt gestreckt, nur der Strukturierung wegen. Dass es dann doch gut funktionieren kann, hat Episode 6 gezeigt, in der die Zwischenkapitel die recht smart verschachtelte Erzählung unterstreichen. Auch wenn sich mir der genaue Überfallplan dieser Folge nicht wirklich erschlossen hat. Das beklemmende Gefühl anrauschender Zombies wurde dagegen sehr gut transportiert.

Gute Inszenierung

Sprechen wir über Details. Hin und wieder war mir das etwas zu verwackelt in der Kameraführung, vor allem in einer Szene der siebten Folge, wo man auch an der Handlungsweise der Figuren so seine Zweifel bekommen kann, die kaum reagieren, obwohl sie offenkundig von einer Frau mit Taschenlampe eingeholt werden. Viel Kopfschütteln gibt es auch spätestens am Ende der Staffel, als fleißig Munition verballert wird. Dass vor allem die nicht militärisch ausgebildeten Personen nicht alles treffen ist an sich ja auch angenehm realistisch gestaltet, ist man von „The Walking Dead“ und CO. doch mittlerweile lauter Scharfschützen gewohnt (so es die Story gerade braucht). Aber bei einigen existiert das Wissen um die Kopf-Verwundbarkeit der Zombies bereits, und dennoch wird bereits viel zu niedrig gezielt.

Dennoch wurde meiner Meinung nach am Ende sehr gekonnt großes Chaos inszeniert. Dabei hat mir auch die visuelle Klammer zwischen E8 und E1 gefallen, als mehrere Gruppen parallel zum Ziel gehen (oder vielmehr schleichen, weshalb auch immer) und sich erneut zunächst alle überraschend wenig beachten. Doch dann wird geballert, geschrien, geflüchtet und Gruppen auseinander gesprengt. Spätestens hier wird auch deutlich, welche zwar abzusehende aber doch gut gezeichnete Entwicklung einige Figuren nehmen. Allen voran die aus Mutterliebe geleitete Rose (Jaime King), die von einer in der ersten Folge als unsicheren und abhängigen, schüchternen Frau zu einer Anführerin wird, die harte Entscheidungen im Moment treffen kann, in dem das Überleben auf dem Spiel steht. Da schwingt nur nur aufgrund der blonden Haarpracht verdammt viel Madison Clark aus „Fear The Walking Dead“ mit.

Bezug zu „Z Nation“

Wo wir beim Vergleich mit anderen Zombie-Serien sind. Auch wenn „Black Summer“ im gleichen Universum wie „Z Nation“ spielt, sind die Bezüge zur „Mutterserie“ bislang eigentlich kaum ersichtlich. Das ist vor allem der Fall, weil die Grundstilistik der Serie komplett anders ist. Statt überdrehter Fantasien mit Trash-Unterhaltungs-Faktor wird viel Wert auf Glaubwürdigkeit und Atmosphäre gelegt. Rein inhaltlich ist wohl der eheste Bezug noch, dass die Zombies hier (logischerweise) auch rennend unterwegs sind, statt zu schleichen. Hier war ich jedoch zwischendrin verwundert, dass die Untoten eine meiner Meinung nach zu gute Muskelkoordination besitzen. Da werden Treppenstufen im Akkord genommen und auch einfach mal ein Schulbus bestiegen. Das war doch zu Beginn von „Z Nation“ nicht so, oder?

Am Ende lande ich dann irgendwo zwischen 3 und 3,5 Kronen, will den erfrischend normalen Ansatz aber mal etwas belohnen und runde auf. „Black Summer“ bietet ein erfrischend normales Zombie-Setting an, das größtenteils mit einer aktuell recht einzigartigen Stimmung auftrumpfen kann. Die schauspielerische Leistung ist größtenteils für gut zu befinden, auch sind einige ganz schöne Aufnahmen zu sehen und mir hat wie im Einzelfolgen-Review bereits erwähnt, gefallen, dass man Personen eingebunden hat, die taubstumm oder nicht der gängigen Sprache mächtig sind.

Gestört hat mich, dass die Episoden hinten raus gefühlt kürzer und kürzer wurden (ein Finale mit gerademal ~20 Minuten? Hm…). Außerdem darf man sicherlich auch kritisch betrachten, dass die eigentliche Story nur eine recht kurze ist, die zudem am Ende einiges an Interpretationsspielraum zulässt. Vor allem aber hat man auch Lust, zu erfahren, wie es denn nun weiter geht. Und dann kann eine Serie ja nicht allzu viel schlecht gemacht haben, wenn dem so ist, oder?

„Black Summer“ Staffel 2?

Noch ist keine offizielle Bestellung einer zweiten Staffel durch Netflix erfolgt, aber es ist öffentlich gemacht worden, dass „Black Summer“ auf mehrere Staffeln ausgelegt ist. Kein Wunder, war das doch eher ein einstimmender Epilog, denn eine wirklich abgerundete Geschichte, und vor allem die „Z Nation“-Fans dürsten ja nur so darauf, Bezüge oder gar ein inhaltliches Anknüpfen an das Syfy-Vorbild miterleben zu dürfen. Meiner Meinung nach ist es daher recht sicher, dass wir zumindest noch einen zweiten Teil zu sehen bekommen dürften. Gespannt bin ich jedoch darauf, was dieser uns zeigt. Interessant fände ich, wenn uns die gezeigte Zeit-Periode nochmals aus der Sicht weitere Figuren, z.B. der Tochter von Rose und ihrer Militärgruppe, gezeigt wird. Ich gehe aber eher davon aus, dass inhaltlich direkt an den Ereignissen angeknüpft wird und wir ein Szenerie-Wechselspiel erleben dürften. Gerade in Sachen Reisen und Plündern hat die Serie noch einiges an Potenzial vor sich liegen.

Bilder: Netflix

Meinung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen Ø 3,33 (9)

Kommentiere



    Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.