seriesly Monatsrückblick

awesome Mai

Spoilerfrei
Jonas
01.06.19

Den Intro-Text des letzten Rückblicks könnte ich fast 1:1 kopieren, denn auch der Mai war ein „Game of Thrones“ Monat. Aber die Feststellung aus dem awesome April, dass die Episoden der Serie geliefert haben, kann man, bezogen auf die letzten drei Episoden der 8. Staffel, anzweifeln. Zu groß war die Empörung und die Polarisierung. Zu der Macht der Zuschauer, insbesondere im Kontext der „Game of Thrones“-Petition, hatten wir einen passenden Kommentar im Programm. Aber auch eine Übersicht zu der Aufregung, in Form von Memes.

Top Artikel im Mai

  1. Serienbilderparade #71
  2. Review: Game of Thrones S08E04 – The Last of the Starks
  3. Review: Game of Thrones S08E05 – The Bells
  4. Review: Game of Thrones S08E06 – The Iron Throne
  5. Game of Thrones: Wann läuft die Doku „The Last Watch“ auf Sky?
  6. Review: Game of Thrones S08E03 – The Long Night
  7. Eurovision Song Contest: Unser Trink- & Tippspiel zum ESC 2019 herunterladen
  8. Trailer zur 3. Staffel „Jerks“
  9. „The Witcher“-Serie soll im Dezember auf Netflix starten
  10. „The Winds of Winter“ spätestens 2020 fertig und Roman-Ende anders als „Game of Thrones“?

Kiras Monat

„Game of Thrones“ ist vorbei. Nun wirklich ein für alle Male. Nachdem alle nun auch ausführlich ihre Meinungen überall dazu geäußert haben, spar ich es mir an dieser Stelle. Richtig viel Hoffnung hatte ich noch in die sich an Staffel acht anschließende Doku „The Last Watch“ gesteckt. Ich bin dabei eingeschlafen. Wirklich beurteilen kann ich die Qualität des zweistündigen Behind-the-Scenes-Materials daher leider nicht, aber vielleicht ist die Reaktion meines Körpers ja schon Bewertung genug. Wirklich berührt hat mich allerdings Kit Haringtons Reaktion beim Table Read, als eine der finalen Szenen verlesen wird. Da hätte ich schon ein bisschen Gänsehaut.

Seit meinem Schottland-Urlaub flimmert ansonsten weiterhin regelmäßig „Outlander“ über den Bildschirm und kurbelt das Vorhaben für den nächsten Schottland-Trip weiter an. Dazu habe ich nach einem kurzen Down, was „The Affair“ angeht, auch diese Serie wieder aufgenommen und mich erneut richtig fesseln lassen. Im Juni freue ich mich ganz besonders auf die zweite Staffel „DARK“ und die Fortsetzung von „Big Little Lies“.

Fabios Monat

Der Mai, mit seinem wechselhaften Wetter, ist vorüber. Was bleibt, sind die Erinnerungen an unser spaßiges Teamtreffen in Hannover und ein TV-Programm, das für mich genauso wechselhaft war. Von Superhelden-Action in der 2. Staffel von „Marvel’s Cloak & Dagger“ über die witzige Coming-of-Age-Story des Autisten Sam in „Atypical“ bis hin zur irrwitzigen SciFi-Farce „Future Man“. Hier wird ein Videospieler zum Erlöser der Menschheit auserkoren. Die u.a. von Seth Rogen produzierte Serie beginnt super, fällt dann aber ab der 2. Staffel deutlich ab. Außerdem konnte ich die viel gelobte belgische Crime-Serie „Undercover“ schauen. Meine spoilerhaltige Review gibt’s hier. Zum Abschluss gab’s noch die gelungene Thriller-Serie „Homecoming“ mit einer fabelhaft aufspielenden Julia Roberts in der Hauptrolle. Wenn Alfred Hitchcock noch Leben würde, dann würde er sicherlich Serien wie „Homecoming“ realisieren.

Michaels Monat

Wie Fabio habe auch ich mich mit „Undercover“ beschäftigt. Nach dem tollen Auftakt beim Seriencamp war ich gespannt, ob die Serie das Niveau würde halten können. Ergebnis: Es bleibt spannend, nur am Ende wird es etwas unsicher in der Inszenierung. Das machen aber die tolle Story und der sehr gute Cast wett. 10 Folgen, die man sich sehr gut angucken kann. Abgeschlossen habe ich natürlich auch „Game of Thrones“ und Staffel 2 von „Marvel’s Cloak and Dagger“, letzteres leider sehr enttäuschend. Staffel 2 kann das Niveau von Staffel 1 leider überhaupt nicht halten, am Ende ist es für mich noch nicht einmal Durchschnitt. Keine Ahnung, ob noch eine 3. Staffel kommt, ich werde auf jeden Fall dann nicht mehr dabeisein.

Jonas Monat

Ich mache es kurz und möchte „Chernobyl“ als die Serie nennen, welche mich in diesem Monat umgehauen hat und mit Sicherheit auch weiterhin umhaut. Das Umhauen ist wörtlich zu nehmen, kaum eine Serie hat eine dermaßen große Beklemmung ausgelöst wie „Chernobyl“. Für alle die es gerade nicht parat haben, die Serie basiert auf dem tatsächlichen Ereignis und ich kann mich noch ganz dunkel daran erinnern, dass ich als Kind nicht mehr raus durfte und wir Milchpulver gekauft haben. Dieses Pulver mochte ich aber nicht und deshalb gab es eine Weile eben keine Milch mehr. Viel mehr hat dieser GAU für mich eigentlich nicht bedeutet. Aber wenn man jetzt sieht, wie schlimm es war und wie viel schlimmer es hätte werden können – uff, da muss man ordentlich durchatmen. Den Trailer zur Serie findet ihr im Mai-Programm von Sky.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.