seriesly Monatsrückblick 2018

awesome September

Spoilerfrei
Jonas
01.10.18

Kurioserweise ist dieser September der Haupturlaubsmonat der serieslyAWESOME Redaktion. Trotzdem ist auch in diesem Monat viel passiert, wie man den Top Artikeln und dem persönlichen Serienmonat weiter unten entnehmen kann.

Top Artikel im September

  1. Serienbilderparade #63
  2. Review: Jack Ryan – Staffel 1
  3. Wenn „Rick and Morty“ ein Animé wäre
  4. Arbeiten an neuer Picard Star Trek Serie haben begonnen
  5. Review: Better Call Saul S04E05 – Eine wilde Fahrt
  6. Amazon Prime Video: Die neuen Serien(-Staffeln) im Oktober 2018
  7. Review: Better Call Saul S04E07 – Something Stupid
  8. Wer MODERN FAMILY schaut, mag auch…
  9. Wer THIS IS US schaut, mag auch…
  10. Review: Suits S08E09 – Motion to Delay

Jessies Monat

Dieser Monat ging so schnell wie er kam. Ist der September wirklich schon wieder vorbei? Sommerrock gegen Regenjacke tauschen. Mütze auf und raus in die Schneewehen :)

Der September war tatsächlich voller guter Neuentdeckungen abseits des Mainstreams für mich. Angefangen mit dem Ende der Serie The Path, die definitiv noch einen Serientipp bekommt, ging es dann von dem religiösen Sektenthema rüber zu dem schlimmsten Mann der Welt. In Nightmanager spielen nicht nur die beiden Topschauspieler Tom Hiddleston (Loki aus Thor) und Hugh Laurie (aka Dr. House) mit, sondern die Geschichte ist auch mitreißend und unglaublich spannend. Denn es geht um einen Mann, der Waffen im großen Stil an Länder und Terroristen verkauft. Eigentlich wie der Film Lord of War, nur aktueller. Und dann stecke ich gerade in dem britischen Geheimtipp Broadchurch. Eine sehr spannende Krimi-Serie rund um eine Kleinstadt inmitten Englands. Diese Serie hat wirklich alles, was das Krimi-Herz begehrt und bekommt zu gegebener Zeit auch noch einen Serientipp. Wenn ich eben alle drei Staffeln durchgesehen habe…

Kiras Monat

Mein September war ganz großartig! Geburtstagsfeierei in gleich dreifacher Ausführung, den halben Monat Urlaub und ein traumhafter Griechenland-Aufenthalt obendrauf. So könnte von mir aus auch jeder Monat aussehen. Hehe. Tatsächlich blieb daher durch viel Arbeit in der ersten Monatshälfte und viel Freizeitbeschäftigung in der zweiten recht wenig Zeit für entspanntes Serienschauen auf dem Sofa. Was ich jedoch endlich geschafft habe: Ich habe Taboo nachgeholt und für absolut sehenswert befunden! Angefangen habe ich ansonsten noch mit der Miniserie Sharp Objects, die auf Gillian Flynns (Gone Girl) Roman „Cry Baby“ basiert. Sehr vielversprechend bisher!

Joa, das war es dann ehrlich gesagt serientechnisch auch schon mit meinem September. Habt ihr denn schon mit Maniac begonnen?

Fabios Monat

Die Temperaturen sind gesunken, die Tage wieder kürzer – der Herbst ist da. Und damit auch vermehrt gemütliche Abende auf der Couch. Neben ein paar schönen Tagen in Prag, hab ich diesen Monat auch gute Serien geschaut. Darunter die Spionage-Serie Jack Ryan, die mir überraschend gut gefallen hat. Außerdem gab es die zweite Staffel Iron Fist. Wie mir die neue Staffel mit dem Kung-Fu-Meister gefallen hat, könnt ihr in meiner Review nachlesen. Ebenfalls eine zweite Staffel gab es von der Drama-Serie Tote Mädchen lügen nicht, die den bekannten Figuren zusätzliche Facetten hinzufügt. Nicht mehr so gut, wie die erste Staffel, trotzdem recht aufwühlend. Und ja, ich habe einen ersten Blick in die irrsinnige Mini-Serie Maniac mit Jonah Hill und Emma Stone geworfen. Bislang etwas verstörend, aber dennoch vielversprechend. Im Oktober freue ich mich auf die Rückkehr von Daredevil.

Michaels Monat

Tja, der September ist leider immer nicht nur voll von guten Serienstarts, sondern auch von vielen Terminen und Veranstaltungen, die ich beruflich besuche. Ergo bleibt sehr wenig Zeit für eine von beiden Sachen. Ihr habt es schon erraten – die Serien sind ein wenig auf der Strecke geblieben. Mehr als das Hinterherhecheln bei „Fear the Walking Dead“ und das Dranbleiben als „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ war nicht drin. Sogar für den Anfang der finalen Staffel von „The Last Ship“ hat’s nicht gereicht – die ersten drei Folgen schlummern noch auf meinem neuen Entertain-Festplattenrekorder. Naja.

Jonas Monat

Wie auch bei Kira und Fabio ist bei mir Maniac angesagt und ich muss sagen ich finde die Serie großartig. Warum das so ist weiß ich nicht, aber ich bin auch noch nicht am Ende angelangt. Vielleicht weil es mal etwas komplett anderes ist, vielleicht aber auch, weil man Maniac gut aus diversen Filmen und Serien kopiert hat? Zumindest kommt mir trotz der seltsamen Story viel bekannt vor; insbesondere bei der Bildgestaltung haben sich die Netflix-Masterminds an diversen Filmen und Serien der vergangenen Jahrzehnte bedient. Aber Maniac bildet nur die letzten Tage im September bei mir ab.

Welche Serie viel mehr meinen September geprägt hat? Ganz einfach: Fauda ! Die beiden Staffeln habe ich in kürzester Zeit verschlungen und finde, dass Fauda das bessere Jack Ryan ist – auch wenn die Amazon-Serie natürlich nicht schlecht ist. Aber Fauda ist einfach ehrlicher und verlangt dem Zuschauer auch mehr ab; Jack Ryan ist eben eher auf Massentauglichkeit gebügelt. Seitdem ich Fauda angefangen habe denke ich auf jeden Fall viel über den Konflikt in Israel nach, gerade weil die Serie keine klare Botschaft transportiert und auch gar nicht transportieren will. Derartige Filme und Serien, die nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daher kommen, sind meistens viel mächtiger in ihrer Wirkung. Also erneut der Aufruf an euch liebe Leser, gebt Fauda eine Chance.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.