Das Ende der Trilogie - und da kommt auch nichts nach

Review: Netflix‘ DARK – Staffel 3 (Serienfinale)

SPOILER !!
Michael
10.07.20

„Die Frage ist nicht ‚Aus welcher Zeit‘, sondern ‚Aus welcher Welt‘“ – OK, das war als Abschluss für Staffel 2 von Netflix‘ „DARK“ nicht so schlecht angelegt. Ein überraschender wie cleverer Cliffhanger, der so ziemlich jeden „DARK“-Zuschauer in die 3. Staffel gelockt haben dürfte. Für mich hätte es eine weitere Staffel übrigens nicht gebraucht – mit dem Abschluss in Staffel 2 wäre es für mich auch extrem passend gewesen. Den Rest hätte man dann einfach der Phantasie der Zuschauer überlassen können. Aber: Der Zyklus bekam einen dritten Teil.

Und der fing ja schon vielversprechend an, wie ich in meinem Review zur Auftaktfolge schon ausführlich beschrieben habe. Das setzt sich zunächst auch so fort, dann wird‘s aber von Folge zu Folge immer schwächer, wie ich finde. Und das hängt nicht damit zusammen, dass Stammbäume und Zeitlinien natürlich noch weiter vermischt werden und sich noch stärker kreuzen. Ich habe irgendwann auch ganz entspannt beschlossen, gar nicht mehr folgen zu wollen, wer jetzt aus welcher Zeit und aus welcher Welt stammt, wer mit wem ein Kind hat, wer in welcher Zeit wessen Kind ist usw. Ich hatte am Anfang tatsächlich den Ehrgeiz, meine Aufstellung von Stammbaum und Zeitlinien hier in diesem Beitrag zu komplettieren – no way.

Auch wer jetzt wie durch Raum und Zeit reisen kann, habe ich irgendwann nur noch konsumiert, nicht mehr zu verstehen versucht. Goldene Kugel, schwarze Kugel, Tunnel, Riss in der Zeit – okay, lass‘ laufen. Einige können in irgend so eine Art Halle gelangen – okay, warum nicht. Da wird dann eifrig über Adam und Eva gesprochen, als Anfang und Ende der gesamten Story – das war mir dann doch ein bisschen too much. Das Bild von Adam und Eva fand ich jetzt nicht so wirklich passend. Dass aus der Verbindung der beiden jemand entsteht, der die Ereignisse und damit die Zeitlinien verändert – hmm, weiß nicht.

Und so war die Auflösung der gesamten Story aus meiner Sicht dann auch recht schwach: Dass der Uhrmacher H.G. (!) Tannhaus (!) eine Maschine gebaut hat, um seinen Sohn zu retten, und damit eine Spaltung seiner Welt verursacht, die zwei neue Welten entstehen lässt, war mir jetzt so einfach irgendwie. Zumal die Lösung dessen am Ende so simpel war – Jonas und Martha verhindern einfach den Unfall, damit die Experimente – und damit sich selbst. Wobei mir an der Stelle auch nicht klar geworden ist, warum neben Jonas auch Martha nur dadurch entstanden sein sollen. Jonas war der Sohn von Mikkel, der durch die Zeit gereist ist – aber bei Martha?

An der Stelle muss ich leider auch sagen, dass mir die Produktion an sich in Staffel 3 nicht so wirklich gefallen hat. Über die miesen Effekte speziell bei der schwarzen Halbkugel über dem AKW Kann ich ja noch hinweg sehen. Aber an einigen Stellen kam dann doch auch schon tiefste ZDF-Fernsehfilm-Atmosphäre auf: Hölzerne Dialoge, aufgesetztes Spiel – wer blind zwischen Netflix‘ „DARK“ und einem der typischen öffentlich-rechtlichen Fernsehfilm hin und her geschaltet hätte, dürfte stellenweise keinen großen Unterschied festgestellt haben. Leider hat sich auch Hauptdarsteller Louis Hofmann nicht wesentlich verbessert – für mich schon in den ersten beiden Staffeln eine Schwachstelle, fällt auch hier die Leistung gegenüber dem Rest-Cast deutlich ab.

Ein bisschen Wiedergutmachung betreiben die Autoren aus meiner Sicht dann am Ende, wenn wir einfach nur ein paar Szenen aus der ‚richtigen‘ Welt zu sehen bekommen. Dass sich hier und da ein paar Erinnerungen an die gespaltenen Welten bemerkbar machen, war irgendwie ganz gut angelegt – hat zumindest ein bisschen versöhnt.

Netflix‘ „DARK“ – was bleibt?

Trotz der leichten Enttäuschung über Staffel 3 muss man sagen – Netflix‘ „DARK“ war über die meiste Zeit sehr gute Serienunterhaltung, mit einigen starken Überraschungsmomenten und vielen überzeugenden dramaturgischen Wendungen. Vor allem Staffel 2 hat mir da sehr gut gefallen, die nach einem gemächlichen Start ordentlich an Fahrt gewonnen hatte. War man am Anfang noch etwas genervt von den vielen Verknüpfungen von Charakteren und Zeitebenen (siehe Review zu Teil 1 von Staffel 2), war das am Ende richtig spannend, neue Verbindungen und Ebenen zu entdecken (siehe Review zu Teil 2 von Staffel 2). Das konnte Staffel 3 leider nicht halten – ist jetzt aber auch nicht so richtig dramatisch, insgesamt kann man Netflix nur gratulieren, den Stoff umgesetzt zu haben. Und der Streaming-Dienst hat mit dieser ersten deutschen Produktion gezeigt, wie stark der Serienstandort Deutschland auch sein kann. Es muss dann eben doch auch nicht immer die Berliner Musik- und Drogenszene sein oder das Frankfurter Milieu – es reicht auch eine fiktive Kleinstadt im Nirgendwo, wo sich mitunter größere Abgründe auftun als in den Metropolen des Landes – siehe „Twin Peaks“ (wobei das bitte auch die einzige Analogie zwischen dem guten „DARK“ und dem herausragenden „Twin Peaks“ ist – alle anderen Verknüpfungsversuche machen wirklich gar keinen Sinn…).

Nachtrag: Ich habe übrigens parallel zu der dritten Staffel von „DARK“ nochmal ein Rewatch der „Back to the Future“-Trilogie betrieben. Das war zwischendurch etwas verwirrend, weil ich bei Marty McFly den gelben Regenmantel vermisst habe und in Winden das Hoverboard, aber ansonsten fand ich‘s ganz schön zu beobachten, wie „DARK“ und „Back to the Future“ an das Thema Zeitreisen herangehen – und was Veränderungen in den Zeitlinien auslösen können. In „DARK“ ist‘s schwer und dunkel inszeniert, derweil „Back to the Future“ auch heute noch immer bestes Popcorn-Kino ist – wer jetzt mit „DARK“ durch ist, dem empfehle ich auf jeden Fall nochmal einen Rewatch. Und ich freue mich jetzt auf die zweite Staffel von „The Umbrella Academy“.

Bilder: Netflix

Meinung? 1 Krone2 Kronen3 Kronen4 Kronen5 Kronen Ø 3,88 (8)

13 Kommentare

  • Patrick Weber

    Immerhin trug Doc Brown einen gelben Regenmantel oder zumindest etwas in der Art. :-)

  • Wenn du nicht verstanden hast, warum Martha in der Ursprungswelt nicht existieren kann, dann hast die offenbar die ganze Serie überhaupt nicht begriffen – denn im Zentrum von Dark steht ja das Netz von Abhängigkeiten und Sachzwängen in dem sich die Protagonisten verfangen, weil die Abfolge von kausalen Notwendigkeiten, durch das Reisen durch Zeit und Raum, zu einem unendlichen Zyklus miteinander verbunden wurde. Außerdem sind in Dark auch noch zahlreiche andere Anspielungen auf die Film- u. Literaturgeschichte zu finden, als „HG Tannhaus“, übrigens auch einige Hinweise auf die noch folgenden Ereignisse in der Serie.
    Aber letztlich ist es natürlich oft eine Frage der Präferenzen und des individuellen Geschmacks, ob einem eine Serie/Film zusagt oder nicht, vielleicht bist du mit „Zurück in die Zukunft“ besser bedient (keine Ironie). Denjenigen, denen Dark gefällt, empfehle ich die Filme „Predestination“, „12 Monkeys“ und vorallem „Donnie Darko“.

    • Hmm, tut mir leid, das mit Martha hat sich mir tatsächlich überhaupt nicht erschlossen. Also Jonas existiert ja in der einen gespaltenen Welt nicht, in der anderen schon. In der Ursprungswelt nicht. Martha existiert aber in beiden gespaltenen Welten, jedoch nicht in der Ursprungswelt. Wo kommt sie dann her?

      PS: Donnie Darko ist natürlich super. BTTF aber eben auch. ;-)

      • Der Stammbaum von Martha 2.0 ist ebenfalls ein Produkt von Zeitreisen,daher kann sie nicht in einer Welt existieren, in der es keine Zeitreisen gibt.
        Ich glaube die Showrunner von Dark haben sich sehr von „Donnie Darko“ inspirieren lassen – nicht nur bezüglich des Namens ;) Klar, BTTF ist auch großartig. Der Franchise hat Leichtigkeit und Humor – was Dark vollkommen fehlt.

        Es gibt auch sehr nette YT-Videos in denen Fragen zu Dark beantwortet werden:
        https://youtu.be/lzgSsGCBD14

        Die Eastereggs:
        https://youtu.be/HH2NnTajnJ8

      • Ah, nice, ok – ich schaue mal rein – Danke!

  • Martha existiert in der Ursprungswelt nicht, weil sie die Tochter von Ulrich ist. Ulrich ist der Sohn von Tronte. Tronte ist der Sohn von Agnes und dem Sohn von Adam und Eva.
    Wenn es jedoch keinen Jonas/Adam gibt, kann es auch die nachfolgenden Personen nicht geben, demnach auch keine Martha in der Ursprungswelt.

    • Abgesehen davon, dass es auch Agnes (die Großmutter von Ulrich) ohne Silja nicht gegeben hätte. Silja existiert in der Ursprungswelt nicht, weil Hanna nicht durch die Zeit gereist und schwanger geworden ist. Wie gesagt, alles ist miteinander verbunden. ;)
      Lange Rede kurzer Sinn: Es gibt Ulrich nicht in der Ursprungswelt und damit keine Martha.

  • Okay? Was war an meinem Kommentar so verwerflich, dass es anscheinend gelöscht werden musste? Wollte einfach nur die Herkunft von Martha erklären, weil Du danach gefragt hast.

    • Hmm, gelöscht ist hier nichts – ich sehe im Backend auch keine weiteren Kommentare von Dir, tut mir leid. Aber Danke für die Aufklärung – das erklärt Wohl auch, warum Ulrich am Ende nicht am Tisch sitzt. ;-)

      • Ja, hab auch lange überlegt, warum Ulrich am Ende nicht am Tisch sitzt. :D

      • War irgendwie auch so’n bisschen meine Lieblingsfigur, irgendwie besonders tragisch, fand ich. Und gut gespielt.

  • Ich kam heute dann auch endlich mal dazu, die letzte Folge zu schauen und kann deinen Unmut nur begrenzt teilen, Michael. Ja, es wurde bisweilen etwas zu komplex, war meiner Meinung nach aber in sich schlüssig und größtenteils nachvollziehbar erzählt. Viel hin und her Gespringe und Stückwerk zwischendrin, aber wenigstens mal eine Serie, die über das „nur noch konsumieren“ hinaus anregt. :) Sicher war die dritte Staffel nicht DER heilige Gral als großen Abschluss, aber mMn nur wenig schlechter als die sehr gelungene zweite Staffel.

    Handwerklich würde ich einige Punkte unterschreiben. Vor allem in der allerersten Folge sind mir ein paar ultra-unangenehm hölzern wirkende Dialogzeilen bitter aufgefallen. Ansonsten kann man den Unterschied zum gängigen ZDF-Krimi mMn aber nicht nur am Schauspiel, sondern der ganzen Inszenierung sehen. Auch fand ich die visuellen Effekte bis auf Ausnahmen eigentlich ganz nett, vor allem das „Puff!“ aus der „goldenen Kugel“ sowie die Szenen-Übergänge.

    Genervt hat mich zwischenzeitig, dass gefühlt jede Episode mit einer Montage von Charakter-Szenen endete, die mit einem viel zu langen Song unterlegt waren. Das war mir zu wiederholend. Dafür hat man in der vorletzten Folge wunderbar den Bogen zur ersten geschaffen und auch mit dem Ende kann ich mich einigermaßen anfreunden. Wie gesagt nicht DER Twist, aber schon irgendwo denkbar, dass es eben den weiteren Blick hinaus benötigt, um handeln zu können. Wie einfach das dann geschieht und weshalb Martha sich an die Kindheits-Sache mit dem Blick in den Schrank erinnern kann, obwohl das noch nie passiert war vorher, ist zumindest mal diskutabel, aber ja eh nur ein recht nichtiges Detail.

    Insgesamt bin ich mit „DARK“ weiterhin sehr zufrieden und stolz, dass diese wahrlich besondere Serie aus Deutschland stammt. Sie hat ihr Ding durchgezogen und es geschafft, dass man immer weiter „ins Labyrinth“ gelaufen ist und dass sich jede Staffel ein Stück weit anders angefühlt hat. Besser geht immer, klar, aber ich fand es durchaus passend und würde den Abschluss wohl irgendwo zwischen vier und viereinhalb Kronen einstufen (vermutlich eher abgerundet). Wobei deine Wertung dann ja doch positiver ausgefallen ist, als der Text es hat erwarten lassen… ;)


Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.