seriesly Monatsrückblick 2017

awesome Mai

01.06.17 13:09
seriesly AWESOME
Spoilerfrei
Jonas
01.06.17


Wir schreiben den 1. Juni 2017. Dies ist nicht nur der erste Tag im neuen Monat sondern auch Tag 1 nach #covfefe. Warum ich dieses Wort in unseren Monatsrückblick aufnehme weiß ich selbst nicht so genau. Vielleicht werden irgendwann Wissenschaftler jeden unserer Monatsrückblicke durchklicken, um die damalige Zeit zu verstehen und dann kann dies ein wichtiger Stein für die Geschichtschreibung sein. Ähm, ja… weniger Bullshit findet ihr in der Top 10 des Monats Mai und natürlich im persönlichen Monatsrückblick der AWESOMEr weiter unten.

  1. Eurovision Song Contest-Trinkspiel 2017
  2. Serienbilderparade #47
  3. Jan Böhmermann und Olli Schulz bei Dittsche
  4. Wie kann man Twin Peaks in Deutschland sehen?
  5. Review: 4BLOCKS S01E04 – Verrat
  6. Red Nose Day Actually: Mini-Sequel in voller Länge
  7. Review: Twin Peaks S03E01 & E02 – Pilot
  8. House of Cards: Erster Staffel 5 Trailer
  9. Sense8: Ein Interview mit Max Riemelt
  10. Poll: Ist Netflix mit 13 Reasons Why zu weit gegangen?

Tobias Monat

Der Mai dürfte der beste Serienmonat seit langem gewesen sein. „Lip Service“ war ein grandioser Start in den Monat. Ich hätte bei der Grundgeschichte nicht unbedingt gedacht, dass mich die Story so mitreißen könnte. Hat es aber. Ein ähnliches Phänomen ist „This Is Us“ . Und sogar noch ein stückweit mehr. Die 1. Staffel reiht sich bei mir unter die ersten Plätze meiner persönlichen Dramahits ein. In meinen Augen gibt´s an der Premierenstaffel nichts, aber auch gar nichts auszusetzen. Tolle Darsteller, emotionale Geschichten und ein grandioser Mix in der Erzählzeit. Es wird nämlich nicht einfach nur als Stilmittel genutzt, nein, beide Handlungen sind gleich wichtig für die Gesamtgeschichte und würden mitunter auch einzeln funktionieren. Ich bin schwer verliebt in die 1. Staffel. Nutzt die Chance, die Staffel bei Pro7 sehen zu können. Es sollte sich lohnen.

Und es gibt sogar eine dritte Serie, die mich zum Ende des Monats Mai vollkommen überrascht hat: „Modern Family“. Ich hatte mich bisher kaum um die Serie gekümmert. Die deutschsprachige Ausstrahlung habe ich zwar immer aufgenommen, reingeschaut habe ich aber noch nie. Jetzt dann doch mal. Eine liebe Freundin hat mich dazu „gezwungen“ endlich mal reinzuschauen. Und was soll ich sagen, ich bin voll drinnen. Der Humor der Serie und die einzelnen Figuren treffen meinen Geschmack. Absolut. Hätte ich auch nicht gedacht.

Das Highlight des Monats war aber der ESC. What? Ja, ich feiere den portugiesischen Sieger und seine Schwester sogar noch ein wenig mehr. Habe mir sogar sofort alle ihre Vinylalben beschafft. Direkt in Portugal. Geiles Internet. Außerdem fand anlässlich des ESC bei Maik ein inoffizielles sAWE Treffen statt. Getarnt war die Party allerdings als Einweihungsparty. Niemand mag den ESC, aber alle schauen ihn. Wir waren zwar nicht ganz vollzählig aber wir hatten echt einen tollen Abend. Mit viel Spaß und ganz viel zum Lachen. Und noch mehr Chips.

Kann ein Monat mehr bieten?

Maiks Monat

Ein seltsamer Monat, der von Winterjacke bis „muss ich überhaupt was anziehen?!“ alles zu bieten hatte. Seriell laufen ein paar Schwergewichte über den Monat und sorgen so für eine gewisse Struktur in meinem Alltag. Dazu kam ein Wiedersehen (und beinahe nicht Wiedererkennen) mit Leah Remini im Staffelfinale von „Kevin Can Wait“, ein besseres Finale von „Brooklyn Nine-Nine“, eine neue Staffel „Master of None“ (s. Review) und „Unbreakable Kimmy Schmidt“. Bisher wenig habe ich von der neuen „Sense8“-Staffel gesehen, aber man merkt einfach, wie viel diesen Monat gelaufen ist… Da wünscht man sich ja schon fast eine Sommerpause, gerade bei dem Schwitzewetter.

Statt im Serienalltag zu ertrinken habe ich aber auch einfach die neue Wohnung in Berlin eingeweiht, wozu auch ein paar geschätzte sAWE-KollegInnen vor Ort waren. Dann haben wir hinter den Kulissen Entscheidungen bzgl. folgenden Teamzuwachses getroffen und vor rund einer Woche dann auch noch eine andere Zahl am Ende meiner Lebensjahre. Insgesamt also doch gar kein soo schlechter Monat, würde ich sagen. Aber war nicht gerade noch Januar…?!

Kiras Monat

Was hat mich diesen Monat so umgetrieben? Puuuh, ehrlich gesagt war ich im Mai doch etwas mehr Serien-News-getrieben als dass ich wirklich viel Zeit für’s Serienschauen finden konnte. So wurde beispielsweise ja bestätigt, dass es eine zweite Staffel der immer noch hart umstrittenen Netflix-Serie 13 Reasons Why geben wird. Auch wenn es die meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hätte, fand ich die erste Staffel wirklich gut und erwarte dementsprechend einiges von der folgenden. Und dann hat mich der Trailer zum TNT-Drama The Alienist ziemlich überrascht: Daniel Brühl, Dakota Fanning und Luke Evans im 19. Jahrhundert auf der Suche nach einem kaltblütigen Killer – (sieht) super spannend (aus)!

Gesehen habe ich aber dann tatsächlich den Auftakt der zweiten Staffel Sense8, der mir ganz gut gefallen hat. Ich frage mich allerdings immer noch ab und zu, ob ich mich von der Musik vielleicht auch einfach oft blenden lasse. Naja, selbst wenn. Die Serie hat mir definitiv schon diverse sehr coole Tracks naher gebracht.

Der Juni wird hoffentlich Serien-intensiver. Doch der Sommer naht. Und der Winter kommt.

Michaels Monat

Tja, was soll ich sagen? Die Serie auf die ich ewig gewartet habe, ist endlich da: „Twin Peaks“. Und die ersten Folgen haben nicht enttäuscht, im Gegenteil. Hoffentlich geht’s so weiter. Zudem stand „4BLOCKS“ bei mir im Mittelpunkt – eine deutsche Eigenproduktion von TNT Serie. Und auch hier: Wirklich klasse Serien-Unterhaltung, kann ich nur jedem ans Herz legen. Parallel laufen „Standards“ wie „Outcast“ und „The Blacklist“ weiter. Von der 3. Staffel „Fargo“ bin ich bis jetzt ziemlich enttäuscht, muss ich gestehen. Ansonsten hänge ich leider bei „American Gods“ hinterher. Da muss ich aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. Ich geb‘ mir Mühe!

Jonas Monat

Seit dem im Mai veröffentlichten ersten Star Trek Discovery Trailer, siehe hier, fahre ich im Hype Train. Mir ist bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit einer Enttäuschung recht groß ist. Schließlich scheint man den Fußstapfen des Reboots von 2009 zu folgen – also Action und Lensflares statt Diplomatie und Entdeckertum; trotzdem, der Cast ist hochklassig und die Freiheiten des Online-Vertriebs machen mir Hoffnung.

Ansonsten habe ich eine Zugfahrt genutzt mir endlich den Auftakt der Schweighöfer Serie anzuschauen, You Are Wanted. Noch habe ich keine wirkliche Meinung; unfreiwillig ziehe ich parallelen zu 24 – schließlich geht es Erpressung und Zeitdruck. Bei diesem Vergleich muss ich gestehen, dass ich lieber 24 schaue, aber ich habe auch erst 2 Folgen gesehen.

Kommentiere



Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.